Mobileroundup.de | Smartphone Test, Tablet Test und News rund um Android, iOS und Windows Phone

Test: Ausführlicher Testbericht zum ASUS PadFone 2

Testurteil

www.mobileroundup.de 12 / 2012

ASUS Padfone 2

Hardware & Design

Display

Kamera

Software

Performance

Gesamtwertung
19.5/25

Einführung

Mit dem PadFone 2 präsentiert uns ASUS den Nachfolger des bislang unpopulären ASUS PadFone. Mit der Neuauflage möchte der taiwanische Hersteller einiges besser machen. Wir sagen euch in unserem Test, ob das PadFone 2 das Zeug für einen Bestseller hat, wie gut das 2in1 Konzept umgesetzt wurde und wie sich der Snapdragon S4 Pro schlägt.

Neben unserem Videoreview habt ihr auch die Möglichkeit den Test zum ASUS PadFone hier nachzulesen.

Empfohlener Kauflink: Asus Padfone 2 32GB Bundle

Datenblatt ASUS PadFone 2

  • Hersteller: ASUSTeK Computer Inc.
  • Kategorie: Highend
  • Display Phone: 4.7 Zoll Super IPS Plus Display mit 1280 x 720 Pixel (=312ppi)
  • DisplayPad: 10.1 Zoll IPS Display mit 1280 x 800 Pixel
  • Betriebssystem: Android 4.1 Jelly Bean (erwartet)
  • CPU: Qualcomm Snapdragon S4 Pro Krait mit 1.5GHz
  • Arbeitsspeicher: 2GB
  • Speicher: 16GB/32GB/64GB
  • Kamera Phone: 13 Megapixel Primärkamera | Fertigung von Videos in 1080p – 1.2 Megapixel Frontkamera
  • Kamera Pad: 1 Megapixel Frontkamera
  • WLAN 802.11 a/b/g/n
  • EDGE, GPRS, HSPA+, LTE
  • Bluetooth 4.0 | NFC
  • microUSB
  • Akkukapazität Phone: 2140mAh
  • Akkukapazität Pad: 5000mAh
  • Abmessungen Phone: 137.9 x 68.9 x 9 Millimeter bei 135 Gramm
  • Abmessungen Pad: 263 x 180.8 x 10.4 Millimeter bei 514 Gramm
  • Preis: 799€ (32GB)

Hardware & Design

PadFone

Bei dem PadFone 2 handelt es sich um ein Kombigerät, das sowohl als Smartphone und auch als Tablet genutzt werden kann. Das Smartphone – bei ASUS Padfone genannt – stellt dabei das Herzstück dieser Kombination dar, da hier alle wichtigen Hardwarekomponenten verbaut wurden.

Das Tablet – auch Padfone Station genannt – dient lediglich als Hülle für das Padfone. Erst nachdem das Padfone in die Station eingeschoben wurde, erweckt diese zum Leben und kann als Tablet verwendet werden. Das Tablet an sich kann nicht autark arbeiten.

Das Padfone 2 ist 137,3mm hoch, ca. 68,9mm breit und 9mm dünn. Mit einem Gewicht von gerade einmal 135 Gramm liegt es außerordentlich gut in der Hand. Meiner Meinung nach es jedoch etwas kopflastig, da man immer wieder gewillt ist das Smartphone etwas nach unten gleiten zu lassen. Von der Größe und vom Gewicht liegt es auf Galaxy S3 Niveau. Rings um das Padfone wurde eine keilförmige Metallleiste gezogen, die das Padfone dynamischer aussehen lässt und sehr edel wirkt. Die Rückseite besteht aus Kunststoff, ist leicht geriffelt und vermittelt einen wertigen Eindruck. Insgesamt fühlt sich das Padfone 2 sehr gut an.

Speichervielfalt ohne Ende…
…doch leider ohne microSD-Erweiterung!

Das Padfone 2 gibt es in drei Speichervarianten, mit 16GB, 32GB und mit 64GB. Unser Testmodell hatte die größtmögliche Speicherkapazität und kostet um die 900€. Damit ist das PadFone 2 im absoluten Premiumsegment angesiedelt, so dass ein Kauf gut überlegt sein will. Leider kann der interne Speicher nicht erweitert werden, sowohl beim PadFone als auch bei der PadFone Station nicht.

Die Front des Smartphones wird von einem 4.7 Zoll großen Super IPS Plus Display beherrscht, das mit einer Auflösung von 1280×720 Pixel punkten kann. Dazu komme ich später nochmal in unserem Testbereich zum Display.

Angetrieben wird das PadFone 2 durch einen Snapdragon S4 Pro SoC, der mit einer Adreno 320 GPU gepaart wurde. Dies ist ein Quad-Core Prozessor und die max. Taktfrequenz liegt bei 1.5GHz pro Kern. An Arbeitsspeicher wurden 2GB integriert.

Im unteren Bereich des PadFone finden wir drei kapazitive Buttons, den Multitasking-Button auf der rechten Seite, den Homebutton in der Mitte und den Zurückbutton auf der linken Seite. Auf der linken Seite befindet sich nichts, im oberen Bereich ist der Audioanschluss und der microSIM-Kartenslot verbaut und auf der rechten Seite befinden sich der Power- und der Volumebutton. Im Fuße des Smartphones befinden sich der Netzanschluss und das Mikrofon.

Die Frontkamera löst 1.2MP auf, auf der Rückseite wurde eine 13MP Kamera mit f/2.4 Blende und LED-Flash verbaut. Rechtsseitig neben der Linse befindet sich der Lautsprecher.

Das PadFone 2 unterstützt sowohl HSPA+ als auch LTE im 800MHZ, 1800 und 2600MHZ Bereich. Damit kann sowohl bei der Telekom, als auch bei Vodafone LTE genutzt werden. Weiterhin ist Bluetooth und Wifi mit an Bord. Der fest verbaute Akku hat eine Kapazität von 2140mAh Stunden.

PadFone Station

Die PadFone Station ist 263mm breit, 180mm hoch und hat eine Dicke von 10.4 Millimetern. Damit ist sie dicker als alle anderen ASUS Tablets, wurde jedoch im Vergleich zum Vorgänger um rund 4mm dünner gefertigt. Das Gewicht liegt bei  bei 514 Gramm womit sie sehr leicht ist.

Das Display der PadFone Station besitzt eine Diagonale von 10.1 Zoll und löst mit 1280×800 Pixeln auf. Das ist mittlerweile – auch im Android Segment – nur noch ein durchschnittlicher Wert. Auch in diesem Geräteteil wurde ein Akku verbaut, der 5000mAh Stunden leistet und bei Bedarf das Padfone mit Strom versorgt. Dies natürlich nur dann, wenn das PadFone in die PadFone Station eingeschoben wurde.

Auf der Vorderseite wurde eine 1MP Kamera für Videochats verbaut, auf der Rückseite findet bei Bedarf die 13P Kamera des Padfone Verwendung. Weiterhin sind ein Volumbutton, ein Powerbutton und ein Lautsprecher vorhanden. Weitere Anschlüsse gibt es hier leider nicht!

Die Rückseite ist leicht gummiert und fühlt sich recht gut an. Dennoch merkt man, dass das Backcover aus Kunststoff gefertigt und an der ein oder anderen Stelle nicht besonders gut verarbeitet wurde.

Bildergalerie

Display

Das Super IPS Plus Display hat diesen Namen regelrecht verdient. Mit einer Auflösung von 1280×720 Pixel stellt es Inhalte nicht nur knackig scharf dar, sondern besitzt zudem auch noch eine hervorragende Helligkeit. Hier gibt ASUS einen Wert von 550nit oder cd/m² an – das ist ein absoluter Spitzenwert.

Im Gegensatz zu einem Super AMOLED Display sind die Farben etwas blasser und wirken nicht ganz so farbenfroh. Dies ist meiner Meinung nach aber Geschmackssache, mir gefällt es gut und der Unterschied fällt nur in einem direkten Vergleich auf. Die Schwarzwerte hingegen sind schlechter als bei einem AMOLED-Display. Die Betrachtungswinkel wiederum sind absolute Spitze und auch Eingaben werden sehr gut umgesetzt.

Hingegen wirkt die Auflösung der PadFone Station antiquiert, da diese nur mit 1280×800 Pixel auflöst und damit die fast identische Auflösung besitzt wie das PadFone. Die Helligkeit ist bei diesem Display mit ~350nit auch nur Durchschnitt und kommt nicht an das PadFone heran.

Makroaufnahme PadFone 2

MAKRO PadFone 2

Makroaufnahme PadFone Station

MAKRO PadFone Station

Kamera

Im Padfone 2 kommt eine 13 Megapixel Kamera mit einer f/2.4 Blende zum Einsatz. Diese Daten klingen erst einmal vielversprechend, doch wie bei so vielen Smartphones und Tablets, die mit einer hochauflösenden Kamera prahlen, sind Megapixel nicht alles. Die Qualität der Fotos liegt zwar auf einem guten Niveau, doch einen Unterschied zu Kameras aus dem iPhone 5, HTC One X oder Galaxy S3 kann man nicht feststellen Einige Samples dazu haben wir etwas weiter unten eingefügt.

Die Oberfläche der Kamera-App hingegen offeriert dem User eine Menge Einstellmöglichkeitent. Hier kann man sich nach Herzenslust austoben und Einstellungen in allen möglichen Bereichen vornehmen. Wollt ihr die Auflösung der Bilder ändern, Effekte hinzufügen oder Filter anwenden? Hier ist das alles kein Problem und wird direkt durch die Kamera-Anwendung unterstützt.

Videos werden in einer maximalen Auflösung von 1080p gefertigt, aber auch Aufnahmen in 720p und 60fps sind möglich. ASUS nennt die Option Hochgeschwindigkeitsaufnahme. Leider stellt man bei Videoaufnahmen ein Stocken des Bildes fest, was so nicht sein dürfte. Ein ähnliches Phänomen konnten wir schon beim Test des Sony Xperia T feststellen, dass ebenfalls mit einer 13MP Kamera ausgestattet  ist.

PadFone-Kamera-Anwendung-VIdeo

PadFone-Kamera-Anwendung-Foto

Testbilder

Software & Multimedia

Auf dem ASUS PadFone 2 kommt bei Auslieferung noch Android 4.0.4 Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Wie wir aber schon berichteten, wird Jelly Bean bereits für einige Modelle ausgerollt und pünktlich zu unserem Video-Review ist es auch erschienen. Bereits mit Ice Cream Sandwich war das Padfone 2 schon sehr schnell, doch mit Jelly Bean ist es subjektiv noch einen Tick schneller geworden. Aber auch nette Features wie Google Now wurden implementiert. Diese ANwendung kann man nun über einen langen Touch auf den Homebutton aufrufen.

Die Oberfläche bleibt – wie von ASUS gewohnt – weitestgehend unangetastet und hält sich stark an Stock Android. Lediglich einige und sinnvolle Widgets und Applikationen wurden durch ASUS eingepflegt.

So gibt es zum Beispiel einen Energiemanager, ein Backup Programm und einen Audio Wizard. Mit letztgenanntem Programm ist es möglich das Klangbild an unterschiedliche Audio- und Videoformate anzupassen.

Audio-Wizard

Energiesparen

In der Notification Bar könnt ihr zahlreiche Quicksettings vornehmen, so zum Beispiel verschiedene Dienste aktivieren oder auch in die Einstellungen wechseln.

Notification-Bar-PadFone-2

Der Appdrawer ist etwas anders aufgebaut als bei anderen Android Devices. So findet man dort einen extra Tab für „Tablet-only“ Anwendungen. Diese kann man vorher definieren, so dass sie unter dem Reiter gelistet werden. Leider bleiben diese Anwendungen auch im normalen Appdrawer, so dass die Sinnhaftigkeit dieses Tabs in Frage gestellt werden muss.

Das Geheimnis hinter dem Padfone ist die Einzigartigkeit der Kombination aus Smartphone und Tablet. So werden laufenden Anwendungen  beim Einschieben des PadFone in die Station, weiter ausgeführt und durch eine schöne Animation (Dynamic Display-Technologie) begleitet. Dabei werden die Anwendungen zugleich auf die Tablet UI angepasst. Dahingehend ist das Konzept gut durchdacht und wurde sehr gut von ASUS umgesetzt.

Performance, Akkuverbrauch & Fazit

Wenn ihr auf der Suche nach einem Smartphone seid, das loslegt wie die Feuerwehr, dann ist das ASUS PadFone 2 die richtige Wahl. Der Haken dabei: Das Teil kostet einen Haufen Geld!

In unseren durchgeführten Benchmarks konnte das Padfone in fast jedem Bereich die Konkurrenz deklassieren, was insbesondere beim Antutu und Quadrant ins Auge fiel.

  • Quadrant Standard: 6540
  • Nenamark 1: 58.6
  • Nenamark 2: 58.8
  • Vellamo: 2008 (HTML5), 613 (Metal)
  • Antutu: 20375
  • Sunspider: 1241ms

Aber nicht nur die rein objektive Betrachtung dieser Werte versetzte mich in Staunen, auch das subjektive Empfinden. So konnte mich das PadFone 2 in allen Belangen zufrieden stellen und Ruckler, Lags oder dergleichen suchte ich vergebens.

Der Akkuverbrauch des 2140mAh starken Akku liegt auf normalen Niveau und so war es möglich mit einer Akkuladung einen normalen Arbeitstag zu überstehen. Dabei wurden stündlich vier Emailkonten synchronisiert , im Web gesurft und ab und an ein Spiel gezockt. Gepaart mit dem 5000mAh starken Akku der PadFone Station war es möglich knapp drei Tage zu überstehen. Natürlich muss man hierbei beachten, dass aufgrund dieser Mischkalkulation die Verbrauchsleistung nicht auf die Minute genau ausgerechnet werden kann.

Solltet ihr das Tablet eher weniger nutzen, so dient es zumindest als Ladestation für das Padfone, da im Bedarfsfall durch die Station der Akku des Smartphones geladen wird.

Fazit

ASUS präsentiert uns mit dem Padfone 2 wieder ein einzigartiges Konzept. Doch kann es das halten was es verspricht? Ich sehe Zweifel an dem Erfolg des PadFone 2, da zum einen der Preis sehr hoch ist und man immer nur ein Gerät zur gleichen Zeit nutzen kann. Wenn ihr also das Tablet nutzen wollt, müsst ihr zwangsläufig das Smartphone mit euch führen. Sollte weiterhin der Akku des Smartphones den Geist aufgeben, so könnt ihr das Tablet alleine nicht nutzen, da es auf das Padfone angewiesen ist.

Schaut man sich die momentanen Marktpreise von Highend-Tablets und Smartphones an, dann bekommt man für den gleichen Preis ebenfalls zwei Geräte und kann im Erfolgsfall noch 100-200 € sparen.

Was mir weiterhin negativ auffiel, war die ASUS-untypische Verarbeitung des Backcovers der PadFone Station, die fehlende Anschlussvielfalt wie microHDMI, microSD Kartenslot und die zu geringe Displayauflösung des Tablets.

Summa Summarum würde ich das Padfone 2 nur eingeschränkt weiterempfehlen, nämlich an diejenigen, die von diesem Konzept überzeugt sind und bei denen Geld keine Rolle spielt. Ferner haben wir aufgrund des hohen Anschaffungspreises einen Punkt vom endgültigen Testurteil abgezogen.

+ sehr gute Performance
+ gute Verarbeitung des PadFone und schöne Haptik
+ sehr gutes IPS-Display des PadFone
+ LTE-Konnektivität
+ gut gelunge Umsetzung des 2in1 Konzept
- hoher Kaufpreis
- Kamera entspricht nicht den Erwartungen
- Verarbeitung und Anschlussvielfalt der PadFone Station nur befriedigend
- Displayauflösung der PadFone Station zu gering

Testurteil-PadFone-2

Empfohlener Kauflink: Asus Padfone 2 32GB Bundle

Weitere Artikel zum ASUS PadFone 2

 

Testbilderreihe: Nokia Lumia 920 vs. Google Nexus 4 vs. ASUS PadFone 2

ASUS PadFone 2 stürmt in Benchmarks auf den Spitzenplatz

ASUS PadFone 2 – erstes deutsches Unboxing und Kurztest des Kombigerätes

Android 4.1 wird bereits für das ASUS PadFone 2 (JRO03L) bereit gestellt

ASUS Padfone 2 bei erstem deutschen Händler gelistet, lieferbar ab dem 10. Dezember 2012

 

Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn!

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann abonniere einfach völlig kostenlos unseren Feed
und sei immer auf dem Laufenden!

Über den Autor

Christian Görge

Gründer des Techblogs MobileRoundup und auf der täglichen Suche nach aktuellen News aus der mobilen Welt. Ach so, und Fan von Eintracht Frankfurt :-)

  • Guest

    Bei mir ist die leiste mit den Buttons zum teilen leider mitten über dem Artikel. (so ist die Seite nicht mehr mit 1280×800 Pixel brauchbar aber viele Laptops haben das noch).

  • http://blog.gonline.at Georg S.

    Bei mir ist die leiste mit den Buttons zum teilen leider mitten über dem Artikel. So ist die Seite nicht mehr mit 1280×800 Pixel brauchbar aber viele Laptops haben das noch.

    • http://www.mobileroundup.de/ Chris

      Ok, schaue gleich mal nach. Dank dir!

    • http://www.mobileroundup.de/ Chris

      Habe das Plugin mal abgestellt, kannst es aber unter dem Artikel weiterhin teilen. Vielen Dank!

  • DavidQ

    Echt ein guter Test. Mir gefällt vor allem dass er so schnell erschienen ist obwohl das Padfone noch gar nicht in Deutschland vorhanden ist.