Mobileroundup.de | Smartphone Test, Tablet Test und News rund um Android, iOS und Windows Phone

Patentstreit: Apple erhält 1,05 Milliarden US-Dollar Schadenersatz von Samsung

Patentstreit: Apple erhält 1,05 Milliarden US-Dollar Schadenersatz von Samsung

Nach nur drei Tagen Beratungszeit haben die neun Geschworenen im Patentstreit zwischen Samsung und Apple in Kalifornien ein heftiges Urteil gefällt: Samsung muss an seinen US-Rivalen satte 1,05 Milliarden US-Dollar (839 Millionen Euro) Schadenersatz bezahlen. Es wurde festgestellt, dass Samsung einige Patente vom iPhone von Apple verletzt hat. Während also das iPhone in Teilen 1:1 kopiert worden ist, sahen dies die Geschworenen für das iPad nicht. Denn hier wurde dem Konzern aus Cupertino kein Schadenersatz zugesprochen. Insgesamt hatte Apple einen Schadenersatz von 2,5 Milliarden Dollar gefordert, Samsung wiederum wollte 400 Millionen Dollar von seinem Konkurrenten, diese Forderung wurde aber komplett abgelehnt. Es darf davon ausgegangen werden, dass die Südkoreaner in Berufung gehen werden.

Der Entscheidung aus Kalifornien zufolge hat Samsung gleich mit mehreren Geräten das sogenannte Geschmacksmuster des iPhone verletzt. Außerdem werteten die Geschworenen das Design des Home-Screens als Nachahmung des Konzerns aus Cupertino. Dies ist auch für das Scrollen auf dem Touchscreen der Fall, soll Samsung dies doch Apple nachgebaut haben. Ebenso galt dies demnach für das Feature des Hinenzoomens über das doppelte Antippen. Darüber hinaus wurde eine weitere Funktion als Kopie gewertet, bei der Inhalte wieder auf die einstige Ausgangssituation zurückspringen, wenn sie über den Bildschirmrand hinaus gezogen werden. Diese Patentverletzungen sind demnach von Samsung bewusst erfolgt.

[via]

Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn!

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann abonniere einfach völlig kostenlos unseren Feed
und sei immer auf dem Laufenden!

Über den Autor

Stefan Keppler

Sein Leben dreht sich von früh morgens, wenn der Wecker des Galaxy S3 den Tag einläutet bis in die Nacht hinein - wenn der Akku des iPad endgültig erschöpft ist - rund um das mobile Vergnügen. Seine eigenen Akkus lädt er am liebsten auf dem Tennisplatz oder beim Schwimmen auf.