Mobileroundup.de | Smartphone Test, Tablet Test und News rund um Android, iOS und Windows Phone

LG verkauft 15 Millionen Mal die Optimus L Serie – Nachfolger werden beim MWC 2013 enthüllt

LG verkauft 15 Millionen Mal die Optimus L Serie – Nachfolger werden beim MWC 2013 enthüllt

Der südkoreanische Hersteller LG Electronics hat inzwischen mehr als 15 Millionen Exemplare seiner Optimus L Serie verkauft. Dies wurde nun wenige Tage vor dem Start des Mobile World Congress 2013 in Barcelona bekannt. Dort will das Unternehmen die zweite Generation der Reihe enthüllen.

Angesichts der neuen Zahlen wird deutlich, dass die L Serie von LG vor allem in den vergangenen Wochen einen ordentlichen Schub bekommen hat. Denn vor gerade einmal acht Wochen wurde bekannt, dass zehn Millionen LG Optimus L Smartphones an den Mann gebracht wurden. Bislang gibt es das Optimus L3, L5, L7 und L9 in weltweit 50 Ländern zu kaufen. Einige der Mittelklasse-Smartphones werden in manchen Ländern bereits zu sehr günstigen Preisen verkauft. Mit Blick auf die bevorstehende Veröffentlichung der Optimus L 2 Serie dürften manche Preise noch weiter sinken.

Fest steht bereits, dass mindestens das LG Optimus L7 2 auf den Markt kommen wird. Dieses Gerät hat der Hersteller bereits vor dem MWC in Barcelona vorgestellt. Dieses LG Smartphone wird mit einem 4,3 Zoll großen IPS-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten erscheinen. Für den Antrieb sorgt ein Dual Core Prozessor mit 1 GHz Taktrate, dem 768 MB RAM zur Seite stehen. Ferener sind Android 4.1 Jelly Bean, 4 GB interner Speicher (+microSD-Karte), zwei Kameras und ein 2.460 mAh Akku mit von der Partie.

[via]

Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn!

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann abonniere einfach völlig kostenlos unseren Feed
und sei immer auf dem Laufenden!

Über den Autor

Stefan Keppler

Sein Leben dreht sich von früh morgens, wenn der Wecker des Galaxy S3 den Tag einläutet bis in die Nacht hinein - wenn der Akku des iPad endgültig erschöpft ist - rund um das mobile Vergnügen. Seine eigenen Akkus lädt er am liebsten auf dem Tennisplatz oder beim Schwimmen auf.