Mobileroundup.de | Smartphone Test, Tablet Test und News rund um Android, iOS und Windows Phone

Intel Medfield Smartphone taucht bei MegaFon in Russland auf

Intel Medfield Smartphone taucht bei MegaFon in Russland auf

In den letzten Wochen war es äußerst ruhig um die Medfield Smartphones von Intel. Nun aber hat der Chiphersteller einen Partner für seinen Atom-Prozessor gefunden. Denn der russische Provider MegaFon, der zu den bekanntesten in der Russischen Föderation gehört, hat heute sein neues Smartphone Mint auf den Markt gebracht. Schon beim Anblick des Designs des MegaFon Mint wird schnell deutlich, dass dies ein Medfield-Gerät ist. Denn es sieht dem Referenz-Smartphone, das Intel Anfang dieses Jahres vorgestellt hatte, sehr ähnlich.

Ebenso überrascht auch die Ausstattung des MegaFon Mint nicht. Das Gerät wird vom Medfield-Prozessor Z2460 angetrieben, der mit 1,6 GHz taktet. Als Arbeitsspeicher stehen 1 GB RAM zur Verfügung. Zudem wurde bei dem Smartphone MegaFon Mint ein vier Zoll großes Display verbaut, das in HD auflöst. Ferner ist auch eine 8-Megapixel-Kamera mit von der Partie. Mit dieser lassen sich bis zu 10 Bilder in der Sekunde knipsen. Das Android-Smartphone kostet bei dem Provider knapp 18.000 Rubel – umgerechnet rund 450 Euro.

Mit MegaFon hat Intel den nächsten Partner an Land gezogen, der nicht zu den Größen des Marktes gehört. Zuvor wurden auch Kooperationen mit dem indischen Hersteller Lava und dem Provider Orange mit Intel bekannt. Ebenso wurde auch eine Partnerschaft zwischen Intel und Motorola verkündet, die ersten Medfield-Devices lassen hier aber nach wie vor auf sich warten.

[via]

Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn!

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann abonniere einfach völlig kostenlos unseren Feed
und sei immer auf dem Laufenden!

Über den Autor

Stefan Keppler

Sein Leben dreht sich von früh morgens, wenn der Wecker des Galaxy S3 den Tag einläutet bis in die Nacht hinein - wenn der Akku des iPad endgültig erschöpft ist - rund um das mobile Vergnügen. Seine eigenen Akkus lädt er am liebsten auf dem Tennisplatz oder beim Schwimmen auf.