Mobileroundup.de | Smartphone Test, Tablet Test und News rund um Android, iOS und Windows Phone

HTC Butterfly anstelle HTC Deluxe DLX als globale Version des HTC J Butterfly bestätigt

HTC Butterfly anstelle HTC Deluxe DLX als globale Version des HTC J Butterfly bestätigt

Nachdem HTC vor kurzer Zeit dementiert hatte, dass das HTC Deluxe DLX die internationale Version des in Japan veröffentlichten 5 Zoll Smartphones HTC J Butterfly wird, gibt es nun doch eine globale Variante des Geräts. Das Smartphone mit dem Full HD Display erscheint nämlich als HTC Butterfly weltweit. Hierbei kommt das in den USA als Droid DNA erschienene Flaggschiff ebenfalls mit der Pixeldichte von 441 ppi daher. Das Super LCD 3 Display wird dabei von einem Gorilla Glass 2 des Herstellers Corning geschützt.

Quad Core Prozessor und Adreno 320 GPU verbaut

Der Preis und das Veröffentlichungsdatum für unseren Kontinent sind bislang jedoch noch unbekannt. Dagegen stehen die technischen Details des HTC Butterfly fest. So wird das Smartphone ebenfalls von einem Qualcomm Snapdragon S4 Pro angetrieben, wobei die vier Arbeitskerne mit jeweils 1.5GHz Taktrate ausgestattet sind. Der Prozessor des HTC Butterfly kann dabei auf 2 GB RAM an Arbeitsspeicher und eine Adreno 320 GPU zurückgreifen. Der interne Speicher von 16 GB kann per microSD-Karte erweitert werden.

Android 4.1 Jelly Bean und zwei Kameras an Bord

Der Hersteller aus Taiwan hat bei dem neuen 5-Zoll-Flaggschiff zwei Kameras verbaut. Die Kamera auf der Rückseite kann Fotos mit bis zu acht Megapixeln aufnehmen, während Videos in Full HD erstellt werden können. Zudem ist an der Vorderfront des HTC Butterfly eine 2,1-Megapixel-Kamera verbaut. Als Betriebssystem kommt Android 4.1 Jelly Bean zum Einsatz.

[via]

Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn!

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann abonniere einfach völlig kostenlos unseren Feed
und sei immer auf dem Laufenden!

Über den Autor

Stefan Keppler

Sein Leben dreht sich von früh morgens, wenn der Wecker des Galaxy S3 den Tag einläutet bis in die Nacht hinein - wenn der Akku des iPad endgültig erschöpft ist - rund um das mobile Vergnügen. Seine eigenen Akkus lädt er am liebsten auf dem Tennisplatz oder beim Schwimmen auf.